Life is Life: Vereinsleben verbessern leicht gemacht

Vereinsmitglieder halten Lego-Figuren in den Händen, um verschiedene Facetten des Vereinslebens zu zeigen

Wie euer Vereinsleben auch in Corona-Zeiten weitergeht

Ein gutes Vereinsleben ist quasi das A und O bei einem Verein – ganz egal, ob ihr ein Sportverein seid oder Ausstellungen organisiert, euren Stadtteil aufwerten wollt oder Geflügel züchtet. Nur dann, wenn eure Mitglieder ein positives und gesundes Umfeld vorfinden, werden sie begeistert bei der Sache sein. Doch was müsst ihr dafür tun, um euer Vereinsleben auf die nächste Stufe zu heben? Und wie soll das klappen, wenn gerade eine Pandemie um sich greift? Wir zeigen’s euch in unserem Überblick!

Vereinsleben: Was bedeutet das überhaupt?

Jeder Verein ist ein echtes Unikat – daher ist das Vereinsleben in Verein A auch niemals genauso wie das Vereinsleben in Verein B. Der eine Verein wird eher formaler ticken als der nächste, andere Vereine arbeiten ohnehin eher in Heimarbeit und wieder andere treffen sich wöchentlich zum Training oder einfach zum Stammtisch. Demnach ist es wichtig, dass ihr ein Vereinsleben zelebriert, das auch wirklich zu euch passt.

Trotzdem gibt es natürlich einige Bausteine, die in den meisten Vereinen das Vereinsleben prägen, zum Beispiel:

  • Vereinsfeste
  • Ehrungen
  • Stammtische
  • Digitale Tools (z.B.: WhatsApp-Gruppen oder Foren)

Besonders seit dem Beginn der COVID-19-Pandemie wird der letzte Punkt für das Vereinsleben immer wichtiger – aber keine Sorge, dazu kommen wir noch.

Wie erkenne ich, ob unser Vereinsleben verbessert werden muss?

Das ist gar nicht einfach zu beantworten. Leider gibt es keine Vereinsleben-Ampel, an der ihr einfach ablesen könnt, ob in eurem Verein alles im Lot ist oder nicht. Wichtig ist, zwischen den Zeilen zu erkennen, ob es Verbesserungsbedarf gibt. Das merkt ihr zum Beispiel daran, wie in eurem Verein mit Kritik umgegangen wird und wie es um die Motivation eurer Mitglieder steht. Dazu könnt ihr euch einige Fragen stellen, beispielsweise:

  • Stellt euch vor, es steht eine Mitgliederversammlung an: Werden eure Mitglieder euch die Türen einrennen oder müsst ihr nun erstmal Motivationsarbeit leisten?
  • Wie ist es bei euren Vereinsfesten: Reißen sich eure Vereinsmitglieder darum, eine Aufgabe zu übernehmen? Oder schaut ihr erstmal in lethargische Gesichter?
  • Treffen sich eure Mitglieder selbstorganisiert zu Stammtischen oder sonstigen Events? Oder müsst ihr jedes mal hochoffiziell alle einladen?
  • Gibt es außerdem klassische Reibungspunkte, zum Beispiel Mitglieder, die gegeneinander arbeiten oder häufig wenig hilfreiche Kritik äußern?

Anhand solcher Fragen könnt ihr erkennen, ob ihr euer Vereinsleben verbessern solltet. Gut ist: Gelegenheiten dafür gibt’s jede Menge!

Wie kann man Vereinsleben gestalten und verbessern?

Wenn nicht gerade eine Pandemie ansteht, könnt ihr Events zur Verbesserung eures Vereinslebens nutzen. So könntet ihr auf einer Mitgliederversammlung verdiente Mitglieder ehren oder Getränkegutscheine für das nächste Vereinsfest verteilen. Soweit ist das keine Raketenwissenschaft. Leider fallen jedoch in Zeiten der Corona-Pandemie immer wieder Veranstaltungen und Treffen “in echt” aus, sodass ihr in diesen Jahren etwas tiefer in die Trickkiste greifen müsst.

Digitales Vereinsleben trotz Corona: Die App für euren Verein

Folgendes Szenario: Ihr habt zu Beginn der Pandemie damit angefangen, eure Kommunikation mehr und mehr in das Internet zu verlagern. Vorbildlich! Das Ergebnis sind nun allerdings mehrere WhatsApp-Gruppen, dazu noch eine Facebook-Gruppe, ein Microsoft-Teams-Channel sowie ein Mailverteiler. Wer soll da noch den Überblick behalten? Und was sagt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), wenn Daten eurer Mitglieder im Ausland gespeichert werden?

Eine Antwort auf diese Fragen kann zum Beispiel die App Klubraum sein (die übrigens nichts mit der bekannten App Clubhouse zu tun hat). Diese App für iOS und Android vereint viele Kommunikations-Tools für Vereine unter einem Dach, über 1000 Vereine sind bereits an Bord. Generell könnt ihr mit der App Veranstaltungen planen, Vereinsinterna besprechen und einfacher in Kontakt bleiben. Auf der Website von Klubraum könnt ihr das Ganze kostenlos ausprobieren und herausfinden, ob die App zu eurem Verein passt.

Außerdem könntet ihr auch einen Blick auf Alternativen wie VereinsApp oder VereinOnline werfen. Und sowieso: Es gibt unzählige Apps und Services, mit denen ihr euer Vereinsleben digitalisieren könnt – auch wenn diese natürlich nicht immer auf Vereine zugeschnitten sind. Tools für Projektmanagement und Team-Kommunikation (z.B. Trello, Slack oder Dropbox) funktionieren in einem Verein ebenso wie beim Start-up um die Ecke.

Wichtig: Bevor ihr solche Apps und Angebote “offiziell” nutzt, solltet ihr euch über mögliche Vorgaben zum Thema Datenschutz informieren. Verlässliche Informationen dazu bekommt ihr bei eurem/eurer Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit – eine gute Übersicht gibt’s beispielhaft aus Rheinland-Pfalz.

Vereinsleben zum Einkleben: Ein eigenes Stickeralbum

Eine Möglichkeit, wie ihr auch in Zeiten von Lockdowns und Home Office euer Vereinsleben gestalten könnt, ist ein eigenes Stickeralbum – und dabei helfen wir natürlich gerne: Mit unserer Hilfe könnt ihr ganz einfach Stickermotive für all eure Mitglieder designen. Die fertigen Sticker landen dann in einem lokalen Supermarkt und werden verkauft, sodass euer ganzer Ort bzw. eure ganze Stadt tauschen und sammeln kann. Et voila: Das Ergebnis ist ein echtes Stück Vereinsleben zum Einkleben!

Holt euch euer Stickeralbum!

Auch interessant