Feuerwehr-Dienstgrade: So könnt ihr Karriere machen!

Nahaufnahme von einem Feuerwehrauto, groß zu lesen ist die Telefonnummer 112

Schulterklappen, Dienstbezeichnungen & die wichtigsten Unterschiede

Organisation ist bei der Feuerwehr alles – und dazu gehören auch die Feuerwehr-Dienstgrade. Immerhin ist es wichtig, auch in stressigen oder sogar gefährlichen Situationen auf den ersten Blick  zu erkennen, mit wem man gerade arbeitet. Außerdem ist jeder Dienstgrad, von Brandmeisteranwärter:in bis Hauptbrandmeister:in, mit bestimmten Fähigkeiten und Skills verbunden, die so direkt belegt werden können.

Einziges Problem: Feuerwehr-Dienstgrade unterscheiden sich gerne mal von Bundesland zu Bundesland, und auch sonst gibt es einige Sonderfälle. Damit ihr dabei nicht den Überblick verliert, stellen wir euch hier die wichtigsten Regeln rund um die Feuerwehr-Dienstgrade vor. 

Feuerwehr-Dienstgrade: Unterschiede & Gemeinsamkeiten

Feuerwehr-Dienstgrade werden nicht “einfach so” vergeben, sondern man muss sie sich verdienen. Ausschlaggebend dafür sind das Dienstalter und der Ausbildungsstand. Auf diese Weise können Feuerwehrleute eine regelrechte Karriere durch die verschiedenen Dienstgrade ihrer Feuerwehr hinlegen und haben so regelmäßig Aufstiegschancen. 

Besonders in stressigen Einsätzen sollten Feuerwehrleute immer den Überblick behalten. Zeit für unnötige Fragen gibt’s schließlich nicht. Daher wird der Feuerwehr-Dienstgrad meistens durch ein entsprechendes Dienstgradabzeichen direkt auf der Uniform abgebildet. Dazu dienen in erster Linien Ärmelabzeichen oder Schulterklappen, die mit entsprechenden Symbolen markiert sind.

Sowohl die Amts- und Dienstbezeichnungen als auch die jeweiligen Rangabzeichen auf den Uniformen können sich dabei unterscheiden. Wenn die Ränge bei Feuerwehr A genauso bezeichnet werden wie bei Feuerwehr B muss das also noch nicht heißen, dass auch die Symbole auf den Uniformen gleich sind.

Bevor wir aber in die Details einsteigen, muss zunächst zwischen den Dienstgraden bei der Freiwilligen Feuerwehr und den Berufsfeuerwehr-Dienstgraden unterschieden werden:

  • Die Dienstgrade bei der Freiwilligen Feuerwehr sind von Bundesland zu Bundesland verschieden. Das betrifft sowohl die Bezeichnungen der Feuerwehr-Ränge als auch die entsprechenden Schulterklappen oder Ärmelabzeichen. Auch innerhalb eines Bundeslandes kann es dabei Unterschiede geben.
  • Die Dienstgrade bei der Berufsfeuerwehr sind weitestgehend einheitlich geregelt und werden auch in der Bundesbesoldungsordnung festgehalten.
  • Andere Organisationen wie die Bundeswehrfeuerwehr können ebenfalls abweichende Dienstbezeichnungen und Rangabzeichen verwenden.

Dienstgrade bei der Berufsfeuerwehr

Wie schon geschrieben sind die Dienstgrade bei der Berufsfeuerwehr bundesweit größtenteils einheitlich geregelt. Da es bei den Details aber durchaus Unterschiede geben kann, beziehen wir uns hier beispielhaft auf die Lage bei der Berufsfeuerwehr in Berlin. Dort werden die Amts- und Dienstbezeichnungen in vier relativ selbsterklärende Kategorien oder Laufbahnen unterteilt:

  • Mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst (Signalfarbe rot)
  • Gehobener feuerwehrtechnischer Dienst (Signalfarbe silber)
  • Höherer feuerwehrtechnischer Dienst (Signalfarbe gold)
  • Ärztlicher Dienst (Signalfarbe gold)
  • Seelsorge (Signalfarbe gold)

Bereits über die Signalfarbe kann also der grobe Rang erkannt werden und damit auch der jeweilige Erfahrungsstand. Um diesen zu belegen, müssen natürlich eine Grundausbildung und spezielle Lehrgänge absolviert werden. Damit wird garantiert, dass jemand, der einen bestimmten Feuerwehr-Dienstgrad inne hat, auf jeden Fall über die nötigen Qualifikationen verfügt. Das hat bei der Berufsfeuerwehr natürlich auch Auswirkungen auf die Besoldung – wer einen höheren Dienstgrad hat, bekommt nicht nur mehr Verantwortung, sondern auch eine entsprechende Vergütung. 

Im Einsatz kann der genaue Feuerwehr-Dienstgrad dann über das jeweilige Symbol auf der Schulterklappe abgelesen werden. Wie genau das, zum Beispiel, bei der Berufsfeuerwehr in Berlin aussieht, seht ihr auf dieser Übersicht zu den dortigen Amts- und Dienstbezeichnungen.

Zum Nachschlagen: Dienstgrade bei der Berufsfeuerwehr Berlin

Mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst

  • Brandmeisteranwärter:in im 1. Ausbildungsjahr
  • Brandmeisteranwärter:in nach dem 1. Ausbildungsjahr
  • Brandmeister:in
  • Oberbrandmeister:in
  • Hauptbrandmeister:in
  • Hauptbrandmeister:in mit Amtszulage

Gehobener feuerwehrtechnischer Dienst

  • Brandoberinspektoranwärter:in im 1. Ausbildungsjahr
  • Brandoberinspektoranwärter:in nach dem 1. Ausbildungsjahr
  • Brandinspektor:in
  • Brandoberinspektor:in
  • Brandamtmann bzw. Brandamtfrau
  • Brandamtsrat bzw. Brandamtsrätin
  • Brandoberamtsrat bzw. Brandoberamtsrätin
  • Brandoberamtsrat bzw. Brandoberamtsrätin mit Amtszulage

Höherer feuerwehrtechnischer Dienst

  • Brandreferendar:in
  • Brandrat bzw. Brandrätin
  • Brandoberrat bzw. Brandoberrätin
  • Branddirektor:in
  • Leitende:r Branddirektor:in
  • Ständige:r Vertreter:in des Landesbranddirektors bzw. der Landesbranddirektorin
  • Landesbranddirektor:in

Ärztlicher Dienst

  • Medizinalrat bzw. Medizinalrätin
  • Medizinaloberrat bzw. Medizinaloberrätin
  • Medizinaldirektor:in
  • Leitende:r Medizinaldirektor:in
  • Abteilungsdirektor:in Ärztliche Leitung Rettungsdienst

Seelsorge

  • Feuerwehrpfarrer:in

Dienstgrade bei der Freiwilligen Feuerwehr

Die einheitlichen Berufsfeuerwehr-Dienstgrade haben einen gewissen Vorteil: Wenn Berufsfeuerwehrleute aus privaten Gründen zum Beispiel die Stadt wechseln, können sie theoretisch auch in einer anderen Stadt mit den gleichen Dienstgraden ihre Arbeit fortsetzen. Anders läuft das Ganze bei den Freiwilligen Feuerwehren: Die Feuerwehr-Dienstgrade in NRW müssen beispielsweise keineswegs genauso geregelt sein wie die Feuerwehr-Dienstgrade in Niedersachsen.

Damit ihr davon einen Eindruck bekommt, schauen wir uns beispielhaft die Dienstgrade bei den Freiwilligen Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen an.

Zum Nachschlagen: Dienstgrade bei der Freiwilligen Feuerwehr in NRW

Bei der Freiwilligen Feuerwehr in Nordrhein-Westfalen könnt ihr die folgenden Dienstgrade durchlaufen:

  • Feuerwehrmann-Anwärter bzw. Feuerwehrfrau-Anwärterin
  • Feuerwehrmann bzw. Feuerwehrfrau
  • Oberfeuerwehrmann bzw. Oberfeuerwehrfrau
  • Hauptfeuerwehrmann bzw. Hauptfeuerwehrfrau
  • Unterbrandmeister:in
  • Brandmeister:in
  • Oberbrandmeister:in
  • Hauptbrandmeister:in
  • Brandinspektor:in
  • Brandoberinspektor:in
  • Gemeinde- oder Stadtbrandinspektor:in

Das wären die offiziellen Feuerwehr-Dienstgrade. Außerdem sind hier, je nach Freiwilliger Feuerwehr, auch zusätzliche Dienstfunktionen möglich, darunter Jugendfeuerwehrwart:in, Fachberater:in Medizin oder Fachberater:in Seelsorge. Damit ist sichergestellt, dass jede Freiwillige Feuerwehr die Ränge und Rollen besetzen kann, die sie für die eigene Arbeit benötigt.

Eure Feuerwehr-Dienstgrade zum Sammeln und Einkleben!

Egal ob ihr euch bei der Berufsfeuerwehr engagiert oder bei einer Freiwilligen Feuerwehr – es ist natürlich immer wichtig, dass all eure Feuerwehrleute genau wissen, wer gerade welchen Feuerwehr-Dienstgrad bekleidet. Ein gleichermaßen spielerisches und effektives Werkzeug dafür ist – Überraschung – ein eigenes Stickeralbum für eure Feuerwehr!

Da jedes eurer Mitglieder ein eigenes Stickermotiv erhält, könnt ihr so auch eure aktuellen Feuerwehr-Dienstgrade (oder besser gesagt deren Inhaber:innen) wunderbar abbilden. Das könnt ihr einerseits für eure interne Kommunikation nutzen, aber auch für die Kommunikation nach außen: Da die Sticker in einem Supermarkt in eurer Gegend verkauft werden, kann eure ganze Stadt oder Gemeinde sich genau mit den Gesichtern hinter den Dienstbezeichnungen auseinandersetzen – und nebenbei landet ein einzigartiges Andenken im Bücherregal!

Hier könnt ihr direkt loslegen – mit nur einem Klick:

Stickerstars-Sammelerlebnis

Das Sammelalbum für deine Feuerwehr

Auch interessant