“Eine Aktion für die Ewigkeit” - Das Spendenprojekt von Hansa Wittstock

Wie Stickerstars in der Weihnachtszeit Gutes tun

Ein Interview mit Dirk Schumacher, einem der Initiatoren dieses besonderen sozialen Projekts

Nicht mal mehr ein Monat noch bis Weihnachten, Glühwein und Spekulatius gehören vielerorts schon genauso zur Routine, wie das weihnachtliche Schmücken der eigenen vier Wände. Wir von Stickerstars wollen besonders in der Vorweihnachtszeit (aber auch darüber hinaus) aus Vereine aufmerksam machen, die besonder neben dem Platz mit besonderem sozialen Engagement auffallen.

Im ersten Teil unserer Weihnachtsreihe wollen wir euch Hansa Wittstock vorstellen, die nicht nur dieses Wochenende erst Kickoff haben, sondern sich bereits schon lange vorher überlegt haben, wie sie mit den Einnahmen nicht nur den eigenen Verein unterstützen können. Ein Interview mit Dirk Schumacher, Vereinsvorsitzender von FK Hansa Wittstock 1919 e. V.

Hey Dirk, als wir eure Mail bekommen haben, waren wir sofort begeistert von eurer sozialen Aktion. Stell uns eure Idee doch erstmal kurz vor:

Dirk Schuhmacher: Wir haben als Verein beschlossen, dass wir unsere DIN A4 Poster nach unserem Stickerstars-Projekt für gemeinnützige Zwecke verkaufen möchten. Dabei ist es uns vollkommen egal, ob man einen oder zehn Euro für ein Poster bezahlt - alle Einnahmen werden zu 100 Prozent gespendet.

Wir sind jetzt schon Fan von eurer Aktion! Wer steckt denn konkret hinter diesem Spendeprojekt und wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Also zuerst mal: Die Lorbeeren will ich nicht alleine einheimsen. Wir sind im Verein ein Organisationsteam aus drei sehr engagierten Hanseaten. Wir heimsen zusammen die Lobeshymnen ein oder lassen uns auch gemeinsam auf den Hinterkopf hauen, wenn mal etwas nicht so geklappt hat. Bisher gab es eher das erstere!

Es mag klischeehaft klingen, aber: Unser Ziel war es von Anfang an nicht, mit unserem Album Geld für unseren Verein zu verdienen. Ohne Quatsch! Wir haben unsere Einnahmen aus der Aktion unserem Rewe-Markt angeboten - hat er aber dankend abgelehnt - weil wir auf jeden Fall das Spendenprojekt machen wollten. Unsere Begeisterung für dieses Projekt wurde nach Bekanntgabe im Verein dann von vielen Vereinsmitgliedern geteilt. Auch eine Reaktion: „Was ihr hier macht, habe ich in Berlin noch nicht erlebt.“ Wir möchten damit zeigen wer wir sind, das wir uns engagieren und in unserer Stadt auch Verantwortung übernehmen.

Das zeigen wir auch sofort schon im Vorwort unseres Albums: „Wir bedanken uns mit diesem Album bei allen Aktiven, Trainern und Verantwortlichen, Fans, treuen Seelen und, und…“ Einfach mal den Menschen “Danke” sagen, die es wirklich verdienen und die im Alltag oft zu kurz kommen. Gerade in Zeiten von Corona, wo viel hinter den Kulissen passiert. Die Aktion ist für die Ewigkeit und somit wollten wir auch nachhaltig auf uns und unsere Aktion aufmerksam machen.

Verratet ihr uns, an welche Einrichtung die Spenden gehen?

Das haben wir noch gar nicht entschieden. Mögliche Empfänger sind sicherlich die Wittstocker Kindergärten. Was bisher aber klar ist, dass wir dieses mit unserem Rewe-Markt zusammen machen wollen. O-Ton vom Rewe-Markt: „Super Idee!“

Das freut uns natürlich umso mehr, dass alle mit an einem Strang ziehen!

Wie haben die restlichen Mitglieder des Vereins auf diese Idee reagiert? War irgendjemand enttäuscht, dass das Geld nicht in eure Mannschaftskasse fließt?

Das Feedback war überwiegend sehr sehr positiv! Natürlich gab es auch die ein oder andere Stimme, die sich die Verwendung der Einnahmen innerhalb des Vereins gewünscht hätte, aber die Reaktionen waren sonst durch die Bank weg positiv!

Die Sticker vom Spendenprojekt bei Hansa Wittstock

Ihr habt es ja schon offen kommuniziert, dass ihr die Poster verkaufen wollt? Gab’s schon erste Angebote?

Auf jeden Fall, das Wettbieten geht schon los! Es gab bereits Absprachen innerhalb einer Mannschaft nach dem Motto: „… da machen wir auf jeden Fall mit. Wir geben am besten gleich 5,00 Euro. Ist ja für einen guten Zweck.“ Das sogar die Jüngeren schon mitziehen ist überwältigend!

Mal abgesehen vom Stickerstars-Projekt: Engagiert sich euer Verein auch außerhalb dieses Projekts noch sozial?

Wir versuchen unser Motto: „MEINE STADT MEIN VEREIN“ auch neben dem Platz zu leben und natürlich auch unserer Stadt einiges zurückzugeben. Wenn wir in den meisten unserer Abteilungen z. B. mit vielen Kindern und Jugendlichen arbeiten - und das in der Freizeit und ohne finanzielle Entschädigungen - dann hat dies sicherlich auch einen sozialen Charakter.

Im Vorwort unseres Stickeralbums steht unter anderem: „… Wir möchten mit diesem Album Emotionen schaffen und Kindern und Erwachsenen für den organisierten Sport in Wittstock begeistern. Macht mit, treibt Sport oder engagiert Euch, um die vielen Freuden, aber auch das Meistern von Herausforderungen im Vereinsleben zu organisieren. …“ und das ist tatsächlich genauso gemeint!

Wir wollen die Menschen dazu ermutigen, unserem Beispiel zu folgen, und sich (auch außerhalb der Weihnachtszeit) zu engagieren.

Auch das das Grußwort gemeinsam mit unserem Bürgermeister unterschrieben ist, ist kein Zufall!

Ihr habt auch Lust mit eurem Verein soziale Projekte zu unterstützen? Dann holt euch euer eigenes Stickeralbum und legt direkt los!

Ich will mehr erfahren!

Teile diesen Artikel

Ähnliche Artikel